Der ideale Westernreitboden

Welche Tretschicht eignet sich für das Westernreiten? Oder eher: Welche Tretschicht eignet sich für welche der vielen verschiedenen Disziplinen im Western? Ob ein spezieller Westernreitboden benötigt wird, hängt nämlich immer davon ab, welche Disziplin des Westerns mit dem Boden abgedeckt werden soll. Reining, Western Pleasure, Barrel Race oder Cutting. Denn wie immer gilt: unterschiedliche Disziplinen bringen unterschiedliche Anforderungen an die Tretschicht mit sich.

 

Der richtige Boden für Reining

Beim Reining muss der Boden oberflächlich locker und nachgiebig sein, um so das Sliden und die rasanten Manöver wie Spins (mehrere 360 Grand Wendungen um die Hinterhand) und Roll Backs (Schnelle 180 Grad Wendungen) zu ermöglichen. Gleichzeitig muss der Untergrund für diesen Westernreitsport jedoch fest sein, damit das Pferd trotzdem genügend Halt findet. Optimal ist ein fester, ebener Unterboden aus z.B. einer 10 cm dicken Lehmschicht. Darüber bildet idealerweise eine ca. 5-7 cm dicke Schicht aus einem nachgiebigem Sandgemisch die Tretschicht des Bodens. Hierfür eignet sich zum Beispiel unser speziell entwickelter stresan® N, die Westernmischung unter den stresan® Produkten. Die Elastizität des Bodens spielt in diesem Fall eine untergeordnete Rolle. Zusatzstoffe wie Vlies oder Siebgut sind für den Reining Boden ungeeignet, da sie das Pferd bremsen und beim Sliden behindern können.

Besonders wichtig beim Reining Boden ist zudem die richtige Bewässerung: der Boden darf nicht zu feucht sein, da der Sand durch das Wasser verfestigt wird und den Lehmanteil des Sandes aufschwemmt. Das kann den Boden instabil werden lassen. Im Idealfall sollte der Boden nur mit einem leichten Wassernebel bewässert werden.

 

Welcher Boden sollte beim Cutting und Barrel Race eingesetzt werden?

Für die Cuttingarbeit mit Rindern und beim Barrel Race ist guter Halt und ein griffiger Westernreitboden entscheidend. Demnach darf der Sand nicht zu viel nachgeben und muss besonders scherfest und kompakt sein, um die nötige Standfestigkeit und Trittsicherheit zu gewährleisten. Hier empfiehlt sich ein Allround Boden mit reinem stresan® A, der besonders trittfest ist und sich unter den Hufen der Pferde verdichtet. Um diese Eigenschaften des Bodens dauerhaft zu erhalten, ist eine regelmäßige Bewässerung und eine gute Abflussmöglichkeit für überschüssiges Wasser extrem wichtig.

 

Westernreitboden für Western-Pleasure

Beim Western-Pleasure stellt der Reiter sein Pferd in unterschiedlichen Gangarten vor. Für Walk, Jog und Lope ist ein elastischer und federnder Boden ideal. Diese Eigenschaften bringen eine Reitsandmischung mit Zuschlagstoff (Vlies oder Holz) und Allround Reitboden aus reinem stresan® A mit sich.

 

Die angeführten Beispiele zeigen, dass Westernreitboden nicht gleich Westernreitboden ist. Ganz entscheidend ist die individuelle Anpassung der Böden an die jeweiligen Ansprüche und Anforderungen. Deshalb raten wir vor dem Kauf eines Westernreitbodens zu einer individuellen und ausführlichen Beratung. Dafür stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung. Melden Sie sich gerne per Mail oder telefonisch unter 02045/95420 bei uns und lassen Sie sich persönlich und unverbindlich beraten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 1 =

Beitrag teilen

LETZTE BEITRÄGE

Kategorien

Archiv

Scroll to Top