Wir wünschen einen schönen Nikolaustag!

DIY Bandagierunterlagen

Weihnachten rückt immer näher und fast jeder von uns verfällt langsam in den Geschenkestress. Dabei möchten wir gerne versuchen ein bisschen Abhilfe zu schaffen, indem wir zeigen wie man Bandagierunterlagen ganz einfach selber machen kann. Die schönen Einzelstücke eigenen sich ideal als Geschenk für Reiterinnen und Reiter.

Funktionalität von Bandagen und Gamaschen
Mittlerweile gibt es auf dem Markt die verschiedensten Arten von Gamaschen und Bandagen. Von einfachen Hartschalengamaschen, über Fesselkopfgamaschen bis hin zu Bandagen mit integriertem Polster. Aber alle Arten haben eine Hauptfunktion: Der Schutz vor Schlag- und Streifverletzungen am Pferdebein, die sich ein Pferd selbst oder zum Beispiel durch ein Hindernis zuziehen kann.

Ob beim Training Bandagen (egal ob mit oder ohne Bandagierkissen) oder Gamaschen gewählt werden, hängt zum einen von der Disziplin und zum anderen von dem Pferd selbst ab. Bei Trainingseinheiten, die hohe Geschwindigkeiten und Hindernisse beinhalten, wird geraten Gamaschen als Beinschutz zu verwenden, da bei Bandagen die Gefahr besteht, dass sie sich während des Trainings lösen können. Zudem haben Gamaschen meist eine leichte Handhabung beim korrekten Anbringen. Bandagen dagegen, vorausgesetzt sie sind korrekt angebracht, passen sich optimal an das Pferdebein an. Diese Eigenschaft ist besonders bei Pferden mit Überbeinen oder Zwischengrößen von großem Vorteil, weil nichts drückt oder scheuert. Generell können Fleecebandagen auch ohne Bandagierunterlagen verwendet werden, aber Bandagierkissen bieten nochmal zusätzlichen Schutz und wirken sich positiv auf die Belüftung des Pferdebeins aus. Allgemein sollten Bandagen oder Gamaschen nur dann verwendet werden, wenn das Pferd wirklich einen Schutz benötigt. Denn wer sein Pferd buchstäblich in Watte packt, kann damit den Lerneffekt, dass das Pferd lernt seine Beine korrekt zu setzen, behindern und dadurch das Verletzungsrisiko in Phasen ohne Beinschutz erhöhen.

Gamaschen als Schutz der Pferdebeine während des Trainings.

Bandagierunterlagen selbst machen – Anleitung für 4 Stück

Benötigtes Material für Bandagierunterlagen:

  • Sportfleece (für die Innenseite, denn es ist atmungsaktiv, sodass sich die Hitze nicht am Pferdebein staut und die Feuchtigkeit nach außen transportiert wird.)
  • Baumwollstoff nach Wahl (für die Außenseite)
  • Volumenvlies (0,5 cm – 1,5 cm dick oder 200g pro m²)
  • Stecknadeln
  • Nähmaschine
  • Garn
  • Bänder zum Verschönern (Satin, Kordel, etc.)
  • Lineal oder Maßband, Schere, Stift und Kreide
  • Evtl. Klettband

Benötigte Maße:

  1. Pony
    Vorderbeine: 25 x 35 cm
    Hinterbeine: 35 x 35 cm
  2. Vollblut
    Vorderbeine: 30 x 40 cm
    Hinterbeine: 40 x 40 cm
  3. Warmblut
    Vorderbeine: 35 x 45 cm
    Hinterbeine: 45 x 45 cm

Anleitung – in 5 Schritten zur individuellen Bandagierunterlage:

Schritt 1: Stoffe zurechtschneiden
Zuerst schneiden Sie aus dem Volumenvlies vier Rechtecke mit den benötigten Maßen (z.B. WB Vorderbeine 35 x 45 cm) für die Pferdebeine aus. Wer es genau machen möchte, vermisst die Beine seiner Pferde aus und nimmt diese gewünschten Maße. Beim Volumenvlies können Sie Stärken von 0,5 cm bis 1,5 cm auswählen, wobei 0,5 cm eher fürs Training und 1,5 cm eher für eine Stallbandage geeignet ist. Danach legen Sie die ausgeschnittenen Vlies-Vierecke auf den Baumwollstoff. Nachkommend schneiden Sie die vier Rechtecke aus dem Baumwollstoff mit 1-2 cm großen Abstand zum Vliesrechteck aus (für die Nahtzugabe). Die Baumwollrechtecke legen Sie dann auf das Sportfleece. Aus dem Sportfleece schneiden Sie Rechtecke raus, die genauso groß sind wie die Baumwollrechtecke.

Schritt 2: Die Nähvorbereitung
Bevor die Stoffe zusammengenäht werden können, legen Sie die Rechtecke passend aufeinander und fixieren diese mit Stecknadeln wie folgt: Zuerst wird der Außenstoff (Baumwollstoff) auf einen flachen Untergrund gelegt, sodass die „gute“ Seite des Stoffes zu sehen ist. Dann wird der Innenstoff (das Sportfleece) mit der guten Seite auf die gute Seite des Baumwollstoffs gelegt, sodass die schlechte Seite des Sportfleece zu sehen ist. Als letztes legen Sie das Volumenvlies auf das Sportfleece und fixieren alles mit Stecknadeln.

Schritt 3: Das Nähen der Außennaht
Jetzt legen Sie die gesamte Rechteckkonstruktion auf die Nähmaschine. Dann nähen Sie ganz nah am Rand des Volumenvlies entlang, sodass das Volumenvlies und die beiden anderen Stoffe miteinander an drei Rändern vernäht werden. ACHTUNG: Zunächst werden nur drei Ränder vernäht! Eine Seite muss offen und unvernäht bleiben. Anfang und Ende der vorhandenen Nähte müssen auch nochmal vernäht werden.

Nach Fixierung der einzelnen Stoffelemente werden zuerst drei Seiten der Bandierunterlage an der Außenkante vernäht.

Schritt 4: Das Wenden der Bandagierunterlagen
Sind alle drei Ränder der Bandagierkissen vernäht, müssen Sie die Bandagierunterlagen nun wenden, um die schönen Seiten außen und das Futter innenliegen zu haben. Dafür verwenden Sie die Öffnung der einen Seite und drehen die Außenseiten nach innen. Das Volumenvlies liegt nun im Inneren der Bandagierunterlage. Versuchen Sie jetzt vorsichtig die Ecken auszuarbeiten, sodass klar definierte Ecken entstehen.

Schritt 5: Die letzte Näharbeit
Um die letzte Seite der Bandagierunterlage zu schließen, schlagen Sie die überstehenden Stoffkanten nach innen, sodass eine schöne Abschlusskante entsteht. Diese vernähen Sie nun so nah am Rand wie möglich. Dies ist die einzige sichtbare Naht. Das heißt hier ist die Farbe des Garns entscheidend.

Wenn Ihre Bandagierunterlagen eine Steppung beinhalten soll, legen Sie fest in welchem Abstand eine Naht gezogen werden soll und malen die Nähte mit Kreide vor. Nun legen Sie den Stoff nochmal unter die Nähmaschine und nähen eine feine Naht entlang der Linien (nicht vergessen Anfang und Ende der jeweiligen Naht zu vernähen).

Abschließen können Sie noch zur besseren Haltbarkeit am Pferdebein ein Klettband an die Bandagierunterlagen anbringen. Dafür schneiden Sie zwei 8 cm lange Stücke Flauschband vom Klett und zwei kleinere Stücke von dem Hakenband des Kletts zu. Das Flauschband legen Sie auf die Außenseite (Baumwollseite) mittig an den rechten Rand und nähen es dort auf. Das Hakenband legen Sie auf die Innenseite (Fleeceseite) mittig auch auf den rechten Rand auf und nähen es ebenfalls fest. Am Ende dürfen das Flauschband und das Hakenband nicht auf der gleichen Seite der Bandage festgemacht sein.

Dunkelblaue Bandagierunterlagen mit blauem Glitzerrand und silberner Kordel.

Wir wünschen viel Erfolg und vor allem Spaß bei Ihrem nächsten DIY-Projekt!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top