Fallobst auf Pferdeweiden

Bäume sind beliebte Schattenspender im Sommer. Oftmals gibt es auf Reitanlagen große Apfelbäume und auch Birnenbäume, die für Schatten für die Pferde sorgen, gerade wenn es heiß draußen ist.

Welche Menge an Obst verträgt ein Pferd?

Sobald das Obst reif wird, fällt es vom Baum ab und landet auf der Weide. Der Grat zwischen einem leckeren Snack und einer Gefahr für das Pferd ist sehr gering. Gerade bei den ersten Äpfeln und Birnen sind Pferde oft sehr gierig. Dadurch kauen sie zu wenig und es kann zu Schlundverstopfungen kommen. Eine Menge von zwei bis vier Äpfeln am Tag kann ein Pferd gut vertragen. Werden es jedoch deutlich mehr kann es durch die enthaltenen Säuren in den Äpfeln zu Durchfällen und Koliken kommen. Ebenso sollten Birnen nur in kleinen Mengen verfüttert werden, da sie im Magen und Darm nachgären.

Gefahrenquelle Wespen und Hornissen

Wespen und Hornissen sind oftmals in heruntergefallenem Obst zu finden und fressen sich in die Frucht hinein. Wenn das Pferd dieses Obst nun zu sich nimmt, sind Stiche im Maul und in der Speiseröhre sehr wahrscheinlich. Diese Stiche können Schwellungen und sogar allergische Reaktionen auslösen, die im schlimmsten Fall tödlich enden.

apfel mit wespe

Wespen erfreuen sich an süßem Obst und werden zur Gefahr für Pferde.

Um solchen Gefahren vorzubeugen kann man die Bäume abtrennen. Der Abstand zwischen den Pferden und dem Fallobst sollte groß genug sein, um ein unkontrolliertes Fressen des Obstes zu vermeiden. Einfach geht dies mit Weidenstangen und Absperrband.

Außerdem sollte täglich das herunter gefallene Obst eingesammelt werden. Hierbei sollte man darauf achten, dass man nicht in Wespen oder Hornissen fasst und gestochen wird.

Fazit

Insgesamt freuen sich Pferde über frisches Obst. Trotzdem sollte man einen übermäßigen Konsum vermeiden und am besten Obstbäume in der Hochsaison für Pferde unzugänglich machen. Eine handvoll Obst pro Tag ist für Pferde eine wertvolle Vitaminzufuhr und durch eigene Obstbäume eine kostengünstige Freude für Pferd und Reiter.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top