Wir wünschen einen schönen Nikolaustag!

Reitplatzbeleuchtung

Die Sommerzeit neigt sich langsam dem Ende zu. Es wird wieder später hell und früher dunkel. Um nicht im Dunkeln reiten zu müssen, ist eine gute Reitplatzbeleuchtung im Außenbereich unabdingbar. Denn das Licht beeinflusst die Stimmung und auch die körperliche Leistung des Pferdes. Schlecht ausgeleuchtete Stellen des Reitplatzes können zu Schreckhaftigkeit und Unsicherheit des Pferdes führen. Die richtige Anordnung der Lichtmasten und somit eine geringe Schattenbildung wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden der Pferde aus.

Als Faustregel, um herauszufinden wie viel des Reitplatzes ausgeleuchtet wird, kann man den Faktor 2,5 mit der Lichtmasthöhe multiplizieren. Dies macht man einmal für die Reitplatzbreite und für die Reitplatztiefe.

optimale Anzahl der Masten

Standardgemäß werden Lichtmasten von fünf bis acht Metern verwendet. Bei einem 20x40m großen Außenplatz empfehlen sich zwei bis vier Masten. Diese können entweder auf einer Seite angebracht werden, in diesem Fall nimmt man zwei, oder an jeder Seite wird ein Mast angebracht. Bei einem 20x60m großen Außenplatz empfehlen sich drei bis sechs Lichtmasten. Auch hier können entweder drei an einer Seite platziert werden oder jeweils zwei an der langen Seite und jeweils eine an den beiden kurzen Seiten.

reitplatzbeleuchtung auf einem turniergelände
Reitplatzbeleuchtung eines Turnierreitplatzes

Das blenden der Pferde und Reiter vermeiden

Umso höher der Lichtpunkt der Leuchtmasten angebracht wird, desto weniger blenden diese später Pferd und Reiter. Hier sollte man beachten, dass Straßenlaternen grundsätzlich fünf Meter hoch sind. Jedoch hat man auf dem Pferd bereits eine Augenhöhe von drei Metern, sodass eine Höhe der Lichtmasten von acht Metern optimal erscheint. Wer keine Möglichkeit zur Anbringung von Lichtmasten hat, kann auf angrenzenden Gebäuden Außenflutlichtstrahler anbringen.

Bei der Wahl der Lampen kann darauf geachtet werden, dass LED Strahler anstatt Halogen Strahler verwendet werden, um die Energiekosten gering zu halten. Empfohlen werden Leuchtstärken von mindestens 120 Lux. Bei Wettbewerben und Turnieren sollte die Leuchtstärke 600 Lux betragen.

Wenn man lediglich einen Außenplatz zur Verfügung stehen hat und sein Pferd regelmäßig nach oder vor der Arbeit bewegen möchte, ist eine Reitplatzbleuchtung unserer Meinung nach auf jeden Fall erforderlich.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top